Wieso wir Casual Dating nicht länger in einem negativen Licht sehen sollten

Jeder kennt es, ob am eigenen Leib erfahren oder nur aus Erzählungen: Man trifft sich mit jemandem, führt nicht wirklich eine Beziehung, aber schläft ab und zu miteinander. Und bei jedem Familientreffen kommt die Frage, ob man denn schon einen Partner bzw. eine Partnerin habe. Schlimmer noch, manchmal folgt die Frage, wieso man denn noch Single ist. Häufig ist das nett von den Verwandten gemeint, die damit suggerieren wollen, dass man doch attraktiv sei und sicher die anderen Menschen nicht gut genug für einen seien. Doch die Antwort, man wolle zur Zeit einfach keinen Partner, gibt selten jemand. Noch seltener, quasi nie, erzählt man von dem aktuellen Verhältnis, das allerdings nicht die Art Beziehung ist, die die Verwandten sich für eine Person erhoffen.

Womöglich ist genau das der Grund, weshalb man es nicht erzählt: Sie würden es nicht gut finden oder auch nicht verstehen, und auf die folgende Diskussion hat man zwischen Kaffee und Kuchen keine Lust. Aber man sollte sich dafür einsetzen, dass diese Begründung nicht mehr gegeben werden kann – dafür, dass in Zukunft mehr Toleranz für neue Arten einer Beziehung bestehen mögen, die man vorher vielleicht als eine falsche oder gar schlicht keine Beziehung gehalten hat. Singlely – Die Sex Seite im Internet sind nicht zwangsläufig unseriös.

Wir leben in einer Zeit, in der Toleranz das Gebot der Stunde ist. In fast jeder öffentlichen Diskussion, die nur entfernt an Werten und Normen orientiert ist, kommt früher oder später das Wort Toleranz auf. Doch in Beziehungsfragen wird die Toleranz selten ins Feld geführt – und wenn doch, dann in mindestens 50% der Fälle von Menschen, die damit zu verteidigen suchen, dass sie eine Meinung zu den Beziehungen anderer Menschen haben, die sie doch eigentlich schlicht und einfach nichts angehen.

Jetzt, wo in den letzten Jahren endlich das Online-Dating (verschiedene Dating Seiten: http://www.singlely.net/dating-seiten/) und mit ihm auch die zugehörigen Plattformen wie ElitePartner und Parship die nötige Anerkennung gefunden haben, wäre es doch auch an der Zeit, den Horizont zu erweitern, was Beziehungen angeht. Homosexuelle Menschen können langsam davon träumen, in allen Gegenden bestimmter Länder als gleichwertig akzeptiert zu werden. Aber Frauen, die sich nicht binden wollen und trotzdem Befriedigung suchen, ist dieses Glück nicht vergönnt. Männer werden für das gleiche Verhalten oft von anderen Männern sogar noch gerühmt, Frauen hingegen wird sofort Promiskuität vorgeworfen. Diese ist möglicherweise auch gegeben, aber mit dem Vorwurf ist nicht die Promiskuität an sich gemeint, sondern hauptsächlich der negative Beigeschmack verbunden, eine Frau sei käuflich oder habe gar die Kontrolle über ihr Leben verloren, wenn sie so handelt. Und es heißt hier bewusst „handelt“, denn Handeln setzt ein Bewusstsein voraus, das jedem Menschen mit der allgemeinen Würde des Menschen nach Kant zugestanden wird. Wieso wird dieses bewusste Handeln nicht akzeptiert? Es ist genauso ein bewusstes Handeln wie das derer, die sich einen Partner suchen, mit ihm zusammenkommen und vielleicht nach ein oder zwei Jahren schon wieder Single sind. Man sollte Respekt anderen Menschen gegenüber haben, das sagt man jedem Kind. Es scheint, als fehle vielen Erwachsenen diese wichtige Lektion.

Welche verschiedenen Ausformungen des Online-Datings gibt es?

Immer häufiger ist in letzter Zeit die Rede vom Online-Dating. Doch eine Plattform gleicht nicht der anderen. Deshalb ist deutlich eine durchaus ausführliche Erklärung vonnöten, um die verschiedenen Typen des Online-Dating voneinander abgrenzen zu können.

Da gibt es ganz klassisch die Partnerbörsen, die Menschen zusammenbringen wollen, die eine langfristige Beziehung suchen. Diese sind allgemein die bekanntesten Plattformen im Online-Dating. Zu ihnen zählen zum Beispiel die Marktführer im deutschsprachigen Raum ElitePartner und Parship. Diese beiden Dienste wollen eher Akademiker und gut ausgebildete Singles als ihre Kunden anlocken und werben damit aktiv, unter anderem im Fernsehen. Aber auch weniger bekannte Anbieter wie eDarling, Neu.de und FriendScout 24 sind dieser Kategorie zuzuordnen. Viele dieser Plattformen kann man sowohl als App auf dem Handy als auch in einer klassischen Desktop-Version an PC oder Laptop bedienen. Dienste dieser Art sind am ehesten dann zu empfehlen, wenn sie sich sehr seriös präsentieren. Denn häufig gibt es Kosten, die zu entrichten sind, wenn man auf alle Features zugreifen will. In diesem Falle sollte man sich zunächst genau den Vertrag ansehen und herausfinden, wie die Kosten exakt strukturiert sind und wie eine Kündigung des Vertrages funktioniert. Manchmal ist es nämlich so, dass der Vertrag automatisch verlängert wird, wenn er nicht fristgerecht oder auch anderweitig nicht korrekt gekündigt wird.

Neben den Personen mit dem erklärten Ziel einer langfristigen Beziehung gibt es aber auch viele Menschen, die keine Beziehung suchen, sondern eher etwas unverbindlichen Spaß. Sie werden zum Beispiel von Anbietern wie Secret.de, Lovepoint oder JOY.de bedient. Diese Dienste zeichnen sich, wenn sie seriös und empfehlenswert sind, durch ihre besondere Diskretion und außergewöhnliche Professionalität aus, auf die die Nutzer großen Wert legen. Schließlich wollen gerade diejenigen, die sich um einen Seitensprung bemühen, tendenziell eher nicht, dass ihre eigentlichen festen Partner von ihren Abenteuern in fremden Betten erfahren. Plattformen dieser Kategorie weisen eine Besonderheit auf: Frauen können sie oft zu einem deutlich geringeren Preis als Männer oder sogar kostenlos nutzen. Das soll dazu verhelfen, die Quote der Geschlechter zueinander anzunähern. Auf Grund gesellschaftlicher Vorurteile tendieren nämlich allgemein mehr Männer dazu, sich um unverbindlichen Sex zu bemühen, während Frauen für dieses Verhalten auch heute noch in der Gesellschaft oft auf Unverständnis und Ablehnung stoßen.

Neben Anbietern, die sich klar auf eine der beiden Kategorien festgelegt haben, gibt es auch noch solche, die sich nicht klar einordnen lassen. Bei ihnen gibt es sowohl Nutzer, die eine langfristige Beziehung suchen, als auch solche, die sich zwar vergnügen wollen, aber sich dabei nicht binden wollen oder vielleicht sogar bereits gebunden sind. Zu solchen Anbietern zählen vor allem Tinder, Lovoo und Bumble. Diese operieren meist als App, was sie vor allem für jüngere Nutzer sehr attraktiv macht. Jedoch sind diese Dienste dafür bekannt, dass sie bei Weitem nicht so seriös sind wie die oben genannten Vertreter. So gibt es hier zum Beispiel sehr viele Fake-Profile. Dafür ist die Mitgliedschaft oft kostenlos.

Welche Art Plattformen man sich näher ansehen will, hängt maßgeblich von den eigenen Plänen und dem Geld ab.

Wie man beim Online-Dating den idealen Partner für sich persönlich findet

Kein Mensch gleicht dem anderen. Daher hat auch jeder Mensch etwas andere Ansprüche an einen Partner, mit dem er eine Paarbeziehung führen will. Für jeden Menschen sind auch etwas andere Eigenschaften eines möglichen Partners gut oder schlecht. Das hängt ganz vom individuellen Charakter des Menschen ab.

Wenn man sich das so vor Augen führt, scheint es fast unmöglich, unter über sieben Milliarden Menschen auf der Erde genau den Richtigen für sich selbst zu finden. Doch möglicherweise gibt es nicht nur einen „Richtigen“ für eine Person – man führt schließlich mit hoher Wahrscheinlichkeit heutzutage im Laufe eines Lebens mehrere Beziehungen zu verschiedenen Personen, die einen alle auf ihre eigene Weise glücklich machen. Mit dieser Feststellung fühlt man sich schon gar nicht mehr so allein gelassen vor der großen Aufgabe, einen Partner für eine lange anhaltende Beziehung zu finden.

Das Wichtigste bei der Partnersuche wird immer bleiben, auf sein Herz zu hören, so kitschig es auch klingt. Wenn man das Gefühl hat, mit jemandem glücklich werden können, dann sollte das eine unwillkürliche Empfindung sein und keine, die kühl kalkuliert worden ist. Die Gefahr ist zu groß, dass der Verstand in der Liebe einige liebenswerte Eigenschaften des Anderen in den Vordergrund stellt und andere eher ignoriert. Das Herz möge man hier so verstehen, dass sich der allgemeine Eindruck von einer Person immer auf die gesamte Person bezieht – und diesen kann man sich nicht errechnen.

Gleichzeitig aber muss man immer realistisch bleiben. Nur weil man eine Person in allen Belangen anziehend und rundum toll findet, heißt das noch lange nicht, dass eine Beziehung mit dieser Person funktionieren kann. Das kommt am häufigsten bei sehr elementaren Fragen wie der Frage nach dem Kinderwunsch oder der Frage nach dem präferierten Wohnort. Jemand, der sein Leben entschieden auf dem Land verbringen will und sich in eine aufregende Person aus der fremden Stadt verliebt, wird deshalb vermutlich trotzdem in der Stadt auf lange Sicht nicht glücklich.

Doch was hat all das nun mit dem Online-Dating zu tun? Das Online-Dating ist eine eher moderne Methode, sich einen Partner fürs Leben zu suchen. Es ermöglicht es den Nutzern der Portale, eine Person erst im Chat sehr gut kennenzulernen, bevor man sich trifft, wenn es denn passt, oder sich gar vorschnell bindet. Diese Möglichkeit sollte auf jeden Fall genutzt werden, gerade wenn man nicht besonders gut darin ist, mit mehr oder weniger fremden Menschen eine angeregte Konversation zu beginnen und aufrechtzuerhalten. In diesem Falle ist es ein großer Vorteil, dass man jemanden erst etwas kennenlernen kann, bis das Eis gebrochen ist, bevor man sich auf ein persönliches Treffen einlässt.

Aber auch ganz grundlegend bietet das Online-Dating Menschen, die auf der Suche nach einem neuen Partner sind, einige Hilfen. So nutzen beispielsweise die beiden bekanntesten Partnerbörsen im deutschsprachigen Raum, ElitePartner und Parship, einen Persönlichkeitstest, um wissenschaftlich fundiert Vorschläge machen zu können, welcher andere Nutzer unter Umständen zu einem Nutzer passen könnte. Die überwiegende Mehrheit der erfolgreichen Nutzer hat so ihren Partner gefunde

Wieso es beim Online-Dating kein Nachteil ist, wenn man schon etwas reifer ist

Auch ältere Menschen suchen heute immer öfter einen neuen Partner. Im gleichen Maße, wie die Scheidung gesellschaftliche Akzeptanz erfährt, gibt es immer mehr ältere Personen, die sich plötzlich ohne Partner wiederfinden. Gerade wenn es eine sehr lange Partnerschaft war, die nun zu Ende gegangen ist, muss das nicht heißen, dass man es nun nicht mehr versuchen sollte oder kann. Infos unter singleboersen24.com. Ganz im Gegenteil: Allein ist man häufig unglücklicher als mit einer anderen Person zusammen. Daher sollte man durchaus sein Glück versuchen.

Darin sind ältere Menschen häufig sogar besser als jüngere, denn sie kennen sich selbst bereits sehr gut. Das ist ein Vorteil, wenn man einen Partner sucht, da man so sehr realistisch einschätzen kann, wer zu einem passt. Das ist sehr wichtig, schließlich muss man sich mit der Person sehr gut verstehen, wenn man zusammen eine langfristige Partnerschaft (erfahren Sie welche Partnerbörsen im Test gut abgeschnitten haben) eingehen will. Und man kann so Enttäuschungen vermeiden, die sonst eher jüngere Menschen erleben. Das passiert meist, wenn man sich Hoffnungen macht, die ein oder andere Macke des Partners ausbügeln zu können, was dann letztendlich scheitert. Das ist eher dann der Fall, wenn man sich Illusionen macht, was eher junge Menschen tun. Klar gehört zur Liebe immer auch ein wenig Idealismus, damit man das Wagnis eingeht, eine neue Person kennen zu lernen und mit ihr vielleicht sogar eine Partnerschaft einzugehen. Denn das erfordert Mut und ein wenig Fantasie, sich vorzustellen, wie die Partnerschaft aussehen könnte und welches Glück sie den Beteiligten bringen könnte.

Ältere Menschen suchen sich tendenziell eher Partner im eigenen Alter, wobei es auch immer solche gibt, die sich jüngere Partner aussuchen. Dabei wirken sie meist durch ihre Lebenserfahrung sehr attraktiv auf andere Menschen. Schließlich können sie aus ihren gesammelten Lebensjahren sehr viel mehr erzählen, woraus sich schnell interessante Gespräche entwickeln können. Außerdem sin die älteren Menschen eher realistisch. Damit stellen sie auch sich etwas entspannter dar. Das macht sie ebenfalls attraktiv, da sie sich nicht übertrieben gewollt attraktiv zeigen. Etwas polemisch gesagt: Die meisten älteren Menschen haben gelernt, wie man Klasse zeigt. Das wirkt unheimlich anziehend auf andere.

Doch das, wovor ältere Menschen bei der Partnersuche Angst haben, ist häufig das Kennenlernen an sich. Oft ist eine negative Einstellung gegeben, die sich in Sätzen wie „Es bringt doch sowieso nichts“ äußert. Aber das sagt eher aus, dass man eine vorherige Partnerschaft, die in die Brüche gegangen ist, noch nicht wirklich verarbeitet hat. Dazu sollte man sich alle Zeit nehmen, die man vielleicht braucht. Denn vorher misst man alle neuen potenziellen Partner an dem vorherigen Partner, den man nicht mehr in seinem Leben hat. Das muss man erst akzeptieren, bevor man sich wieder auf die Suche begibt.

Wovor ältere Menschen noch vor wenigen Jahren etwas Bammel hatten, ist der „Online“-Aspekt des Online-Datings. Doch seinen Partner (http://www.singleboersen24.com/partner-finden-mit-50) online zu finden ist gar nicht mehr so ungewöhnlich. Das hat sich aber zum großen Teil gewandelt, da jetzt mehr Menschen in Kontakt mit dem Internet gekommen sind. Und wer noch immer so empfindet, der tröste sich damit, dass die Online-Partnerbörsen sehr benutzerfreundlich angelegt sind.